BUNDESKANZLERIN ERHÄLT NAMENSLISTE
3.249 Meppener Unterschriften gegen Meeresmüll
Von Hermann-Josef Mammes



Stolz überreichten (von links) Maximilian und Zain ihre Unterschriftenliste an den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann sowie Bürgermeister Helmut Knurbein. Foto: Hermann-Josef MammesStolz überreichten (von links) Maximilian und Zain ihre Unterschriftenliste an den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann sowie Bürgermeister Helmut Knurbein. Foto: Hermann-Josef Mammes
DSC_2219Marienschule MeppenMarienschule MeppenMarienschule MeppenMarienschule MeppenAuch die Tanzgruppe begeisterte das Publikum.Tolle Akrobatik zeigten die Mädchen auf ihren Einrädern.Tolles Trio auf Hochrädern.Die Grundschüler gingen begeistert mit.Eine imposante Präsentation der beiden Jungen.Schulband und Chor boten fetzige Musik.Zum Nachdenken und Überdenken des eigenen Handelns regen diese Zahlen an.


Anzeige
Meppen. Die beiden Drittklässler Maximilian Bramlage und Zain Elbaz verfolgen weiter ihr großes Ziel. Sie wollen die Weltmeere vor der Vermüllung retten. Am Donnerstag übergaben sie nicht weniger als 3.249 Unterschriften unter dem riesigen Applaus der Mädchen und Jungen der Grundschule Marienschule an den CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann.
Es fing alles mit ihrem Referat über Blauwale an. Zain und Maximilian erfuhren bei der Recherche, dass „es nur noch 10.000 Tiere gibt“. Schuld sind „wir Menschen“, weil unser Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmt. Dabei löst sich der Müll zwar oft nach vielen Jahrzehnten auf, doch auch der „mit unseren Augen kaum noch sichtbare Mikroplastikmüll“ bedrohe die Tierwelt in den Weltmeeren. Zain wörtlich vor den vielen Zuhörern in der Sporthalle: „Maximilian und ich waren uns sofort einig, dass wir etwas dagegen tun müssen.“ So referierten sie danach in allen Klassen, im Anschluss sammelten sie 300 Unterschriften.
Nach einem ersten Zeitungsbericht nahm die Sache erst richtig Pfad auf. „Wir haben in Kirchen, Moscheen und auf dem Markt gesammelt.“ Freunde und Bekannte halfen den beiden. Maximilian dankte allen und forderte die Mitschüler aber auch auf: „Werft keinen Müll weg und Macht bei Müllsammelaktionen mit!“ Zugleich hofft er, dass die Erwachsenen dem guten Beispiel der Kinder folgen werden.
CDU-Bundestagsabgeordneter Albert Stegemann lobte die beiden Jungen für „eine ganz tolle Aktion“. „Am Dienstag treffe ich Bundeskanzlerin Anglea Merkel in Berlin und werde ihr die Unterschriften übergeben“. Stegemann sagte, dass die Bundesregierung das große Problem sehe und bekämpfen will. Hierfür gebe es auf internationaler Ebene Beschlüsse. Dass sich etwas Gravierendes ändern müsse, zeige allein die Tatsache, dass jährlich zehn Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen landeten